Biographie

NeuheitHot Beans_NEW

UNIT Records 2017 http://unitrecords.com/page.php?pid=1000&fid=5359&lx=en

Arcadius Didavi, composer, bass player and singer, is known for his fascinating art to weave together traditional music from Benin with modern jazz. West African polyrhythms emerge from the interplay of various percussionists. Didavi applies this principle to his compositions and combines the resulting complex rhythms with jazz harmonies. Didavi’s creativity seems to have no limits: Apart from playing electric bass guitar with great virtuosity and groove, he also plays Tanikka, Double Kalimba and Gogba, which he adapted to achieve nuanced refreshing sounds. His charming way to involve the audience into the performance, his poetic use of dramatic elements and African proverbs, as well as his heartful voice create a captivating ambiance. With his distinct cultural fusions Didavi stands in the tradition of Randy Weston, Joe Zawinul and Ali Farka Touré.

With his precise and versatile saxophone play the Bulgarian Vladmir Karparov, himself rooted in Balkan jazz, gives an oriental radiance to Didavi’s enchanting melodies. On piano Kelvin Sholar from Detroit, winner of countless jazz awards and a musical visionary and cultural border crosser, juggles with lightness the African rythms, combining them with unusual sound effects. The Greek-Sudanese drummer Dimitris Christides seems to turn his drum set into a melodic instrument. His intense rhythmic interplay with Didavi on bass is a feast for ears and eyes. All four musicians are outstanding by their technical standard and creative playfulness. Their complicity reflects their long lasting collaboration. In its multi-cultural style this international quartet is characteristic for the Berlin jazz scene and a popular crowd puller. An unforgettable experience!

Arcadius Didavi – bass, vocals, tanikka, double kalimba (www.didavi.de)
Vladimir Karparov – saxophone, flute, vocals (vladimirkarparov.com)
Kelvin Sholar – piano, vocals (www.kelvinsholar.com)
Dimitris Christides – drums, multi-percussion, gogba

https://www.youtube.com/watch?v=NFyrcFYIUKY

https://www.youtube.com/watch?v=SkHHytrkArI

12513985_10153168901880388_3373804067732187083_o

CD-Release-Konzert “Hot Beans”, 30.01.2018, b-flat, Berlin

 

Afrikadelle – Dance & Party Music from West Africa:

drei Musiker-Koryphäen aus Burkina Faso und Benin lernen sich eher zufällig im Multikulti-Schmelztiegel Berlin kennen, nachdem sie zuvor in verschiedenen Ländern und Genres unterwegs waren. Sie haben so viel Freude daran, miteinander zu musizieren, dass sie sich zu einem gemeinsamen Projekt entschließen und es augenzwinkernd “Afrikadelle” taufen. Klar, dass sie auf ihrer Expertise in der so vielfältigen westafrikanischen Musik aufbauen, und zugleich ihre ebenso reichen Erfahrungen mit Afrobeat, Highlife, Salsa, Funk,  Blues, Gospel und Jazz einfließen lassen. Das Ergebnis ist eine feurige und abwechslungsreiche Tanzmusik. Die durchdringende Power-Stimme von Moussa changiert mit den eher sanften Stimmen von Tunde und Arcadius. Gesungen wird in Yorouba, Fon, Dioula, Französisch und Deutsch, dazu die virtuos gespielten und rhythmisch pulsierenden  Melodieinstrumente Balafon, Ngoni und Tanikka, die allesamt die Kalebasse als akustischen Klangkörper haben, kombiniert mit Bassgitarre und Perkussion in modernen Arrangements. Alle drei zeigen sich als virtuose und vielfältige Künstler voller Elan, Witz und genialer Musikalität!
  • Moussa Coulibaly:   Balafon, Ngoni, Djembé, Voice
  • Tunde Alibaba:         Percussion, Goda, Talking Drum, Gogbe, Voice
  • Arcadius Didavi:      Bassgitarre, Tanikka, Doppelkalimba, Percussion, Voice

Upcoming Afrikadelle Concerts:

  • 17.11.2017, Artistania, Berlin
  • 20.01.2018, b-flat, Berlin
  • 26.05.2018, Yorckschlößchen, Berlin

Concert History:

  • 27.09.2017, Afrikadelle, Werkstatt der Kulturen, Berlin
  • 26. + 27.08.2017, Jumaa & Band, Tag der offenen Tür des Bundespresseamtes, Berlin
  • 16.04.2017, Arcadius Didavi Quartett, b-flat,Berlin
  • 11.02.2017, Arcadius Didavi Quartett, Alte Dorfschule Rudow, Berlin
  • 11.11.2016, Arcadius Didavi Quartett, Zigzag-Jazzclub, Berlin
  • 20.10.2016,  Arcadius Didavi Quartett, Award Ceremony Else-Kröner-Fresenius-Foundation, Laudatio: Dr. Auma Obama, BMZ Berlin
  • 23.04.2016, Inauguration Concert for Marko Jovanovic’s “Harmonica School Berlin”
  • 27.03.2016, Arcadius Didavi Quartett, b-flat, Berlin
  • 25.02.2016, Jumaa & Band, Tausendberlin, Berlin
  • 12.02.2016, Tribute to the Music of MAMA Africa, Black History Month goes Black Music Renaissance, Werkstatt der Kulturen, Berlin                                                              
  • 07.02.2016 Sister Fa, Berlin, Werkstatt der Kulturen
  • 23.01.2016 Arcadius Didavi Quartett, UigZag Jazz Club, Berlin

2015

2014

Arcadius Didavi, Jg. 1967, ist Bassist, Multiperkussionist, Sänger und Komponist aus Benin, Westafrika. Er konzertierte mit Papa Wemba, Monique Sikka, Nayan Kabel und Lionel Loueke; mit Gilles Rennes und Hervé Mecheny aus Paris sowie mit Margaret Pikes (Roy Hart Theatre) aus London. Er war jahrelang regelmäßig in den Jazz-Clubs von Lomé (https://www.youtube.com/watch?v=gnpw2ETuibc), Cotonou und Accra zu hören mit einem breiten Repertoire aus

moi avec ma bassguitareRock, Pop, Blues, Reggae, Salsa, Jazz und afrikanischer Musik. Seine Spezialitäten Afrojazz und Jazzfunk entwickelte er (u.a. mit Edu Bocandé und Magloire) in den Bands Assan, Anima und Alokpa. Mit dem West African Art Jazz Orchestra (WAAJO) trat er auf internationalen Musikfestivals in der Elfenbeinküste (Massa), in Burkina Faso, in Ghana und im Senegal (Saint Louis Jazz Festival) auf. Arcadius Didavi hat als Bassist zahlreiche CDs mit Künstlern aus Benin und Togo eingespielt.   http://www.edubocande.com/videos/

Arrangeur und Bassist der CD “Alokpa – Wa bo wa se” (Hot Music Dispatch, Cotonou 2001).

Solo-Album “Mivodjo” (Tossissa, Cotonou 2005) mit groovender Afrojazz-Tanzmusik . In Westafrika laufen seine Songs und Video-Clips wöchentlich in Radio und Fernsehen.

2003 Arcadius verlegt seinen Lebensmittelpunkt nach Deutschland. Er nimmt Unterricht in Jazzgesang bei Bettina Landmeier (Bettylicious, Female Affairs) sowie Kontrabaßunterricht bei Prof. Mini Schulz. Im Duo “Noir et Blanc” mit Mathias Klause-Gauster konzertiert er beim WDR, bei den Wunderpunkten im Wendland, sowie in zahlreichen deutschen Jazzclubs. Esther Bertram und Marlon Klein (Dissidenten) engagieren ihn als Bassisten für Konzerte und die CD “Urban Angel” (Exil/Indigo).

2004 – 2010 Konzerte mit Balafonist Aly Keita aus der Elfenbeinküste, Gitarrist Buba Jammeh aus Guinea und Sänger Abdourhamane Diop aus dem Senegal auf zahlreichen Festivals; mit Sonja Kandels und dem “Power of voice”-Projekt beim Internationalen Jazzfestival Viersen, beim Afrika-Forum von (nun Ex-) Bundespräsident Köhler, dem Leipziger Bachfest, dem One-world-village auf dem Berliner Alexanderplatz (https://www.youtube.com/watch?v=2XJZmP3bDjg); mit der Band Kossilate-Republic in Holland und Frankreich sowie mit seiner eigenen Jazz-Formation “Arcadius Didavi Quartett” in der Berliner Werkstatt der Kulturen.

2011 Duo mit Ramón Valle auf dem Bielefelder Weltnachtfestival im Bunker Ulmenwall:
https://www.youtube.com/watch?v=JoIs7HwbNSs

Mit Phillip von Rothkirch, Gilbert Abdourahmane Diop, Djefily Sako u.a.
CD “Lullabies from around the world” (Heart Tones 2011).

2012 – 2013 Konzerte mit Lito Bringas (http://litobringas.de/html/body_song_4.html), Bettina Landmeier (https://www.youtube.com/watch?v=284fDCACq4M;
http://www.noz.de/archiv/vermischtes/artikel/328433/lebensfreude-pur-ausgestrahlt
), Djelifily Sako, Kossilate Republik u.a.

2014

Arcadius_Karte_Vorne

In neuer Formation mit Vladimir Karparov, Thibault Falk sowie den Schlagzeugern Marcel van Cleef und Dimitris Christides gewinnt das Arcadius Didavi Quartett auf zahlreichen deutschen Bühnen die Herzen des Jazz- und Weltmusik-Publikums https://www.facebook.com/pages/Arcadius-Didavi-Quartett/824814364204614

Doppel-Kalimba, Gogba, Nyatiti-Harfen (Eigenbau, in Zusammenarbeit mit Heribert Kipfer)

Doppel-Kalimba, Gogba, Nyatiti-Harfen (Eigenbau, in Zusammenarbeit mit Heribert Kipfer)

Besonders faszinierend sind die neuen Klangfarben, die Arcadius auf seinen selbst erfundenen bzw. klanglich und spieltechnisch weiterentwickelten afrikanischen Instrumenten, wie Doppel-Kalimba (Daumenklavier), Nyatiti (Kalebassen-Harfe), Tanini (eine Art verkürzte Berimbau) und Gogba (Kalebassen-Trommel) präsentiert.

 

 

 

 

Bassist mit der HipHop-Rapperin Sister Fa (Berlin), www.sisterfa.com,
Soul-Sängerin Tatiana Heintz “Okou” http://www.okounews.com/serpentine, demnächst im Trio mit Gilbert Trefzger als “Zeolites”…

Afroberlin High Orchestra (Berlin Urban Spree, b-flat Berlin, Jazzfest Uckermark etc;        CD “Descarga Magica”/Ahoi Tunes 2014)

bio2 bio1

 

 

 

 

Mit dem Berliner Felix Komoll (Gitarre) und dem Mexikaner Hiula Rodriguez (Percussion) beginnt eine neue und sehr kreative musikalische Reise…. wir lassen uns überraschen….

IMG_0252

Foto0178

 

Hinterlasse eine Antwort